fashion On my mind

Von platzenden Vögeln

Erinnert Ihr euch manchmal plötzlich und ohne jeglichen Zusammenhang an Situationen aus eurer Kindheit? Ja? Ich mich auch! Hier eine kleine Zeitreise zurück nach Nigeria in den 2000ern.

fjana_kollektion_desert_editorial_tari_mgm model_

Niemand ist frei, selbst die Vögel sind an den Himmel gebunden

sagte Bob Dylan irgendwann, irgendwo zu irgendwem. Der Vogel, von dem ich erzählen möchte, war nicht an den Himmel gebunden, sondern an meinem Handgelenk – also ziemlich weit weg vom Himmel. Die Art von Vogel, die man nicht bewusst wahrnimmt: Kein prächtiges Federkleid, kein lautes Gezwitscher. Völlig unspektakulär. Einer, der die Hände eines fünfjährigen Mädchens passt. Nennen wir ihn einfach Vogel.

Als ich aus dem Wohnzimmerfenster schaute, sah ich meinen Onkel in der prallen Mittagssonne mit einem breiten Grinsen auf das Haus meiner Großmutter zuschlendern. Er trug seine Flipflops locker am Fuß, um vermutlich dem unangenehmen Scheuergefühl der Zehentrenner zu entkommen. Dass seine Fersen leicht über den staubigen Weg schliffen, nahm er für seinen Komfort gerne in Kauf. In der einen Hand eine Schnur, in der Anderen einen Schuhkarton. Meine Augen funkelten, als er mich aus der Ferne zu sich rief: „Ngozi, oya come. I brought you something. Bring water.“ Ausgestattet mit Sachet Water (Wasser in kleinen Plastikbeuteln) ging ich voll Vorfeude auf die Terrasse. Er band die Schnur um mein Handgelenk, sein Grinsen wurde immer breiter.  „Open the box, but be careful.“  – tschiep, tschiep, tschiep – „I caught it for you by myself.“

Ein neues Heim für Vogel

blog_fjana_kollektion_thoughtsVon da an war Verantwortungsbewusstsein mein zweiter Name. Können wir mit Vogel spielen? – Ehm, natürlich nicht? Vogel braucht seinen Schönheitsschlaf. Voller Enthusiasmus und mit Legosteinen ausgerüstet baute ich ein Haus für Vogel. Bei einer Körpergröße von vermutlich gerade mal bisschen mehr als einem Meter, kann man sich ja vorstellen wie gigantisch dieses Haus war… Nicht.  Der Vogel wurde zu meiner Hauptbeschäftigung. Ich fütterte ihn mit Reis, meiner Neugier und Liebe. Wir waren unzertrennlich. Zumindest ganze drei Tage lang, danach wachte Vogel nicht mehr auf. Was ich ihm an Liebe gegeben habe, war nicht die Liebe, die er brauchte. Sein Vogelherz schlug für die Weiten des Himmels, den Ruf der Natur. Und nicht für Reiskörner…
Die Moral von der Geschicht‘: Man kann niemandem seine Liebe aufzwingen, sonst platzt er. Weitere Erkenntnis aus dieser Erinnerung heraus: Vögel kämen für mich als Haustiere nicht in Frage, sonst wird aus Findet Nemo schnell Findet Vogel.

fjana_kollektion_desert_editorial_mgm_models.jpg

aufrodeutsche_bloggerin_fjana_kollektion_desert_editorial_

fjana_kollektion_desert_editorial_tari_mgm model_germany

dsc08540-15

fjana_kollektion_desert_editorial_portrait_tari_mgm model_germany

PHOTOGRAPHER nona van de peer
STYLIST & DESIGNER jana froehlich

ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s